Veröffentlicht in Allgemein

Ostende – Flandern

Foto(26)
Strand bei Middelkerke von hinten

Zuweilen wurde ich dafür kritisiert,

Foto(25) Kopie
Strand bei Middelkerke von vorne

dass mein Blog zu sehr einem Reiseblog ähnelt. Nun, wenn man in der Provinz lebt, muss man zwangsläufig reisen, um Kultur zu erleben. Umgedreht stelle ich meine Reisen gerne unter ein kulturelles Motto. In diesem Jahr bin ich auf deutschen Spuren in Belgien.

IMG_1555
St. Peter in Ostende

Ziel eins: Ostende. Belgische Küste. Grandiose kilometerlange Sandstrände. Bettenburgen säumen die Küstenstraße und bieten zehntausenden Urlaubern eine Herberge. Ich übernachte auf einem Campingplatz in Middelkerke. Mit dem Rad fahre ich an der Küste entlang nach Ostende.
Schon vor dem Ersten Weltkrieg und auch danach trafen sich hier deutsche Schriftsteller und Schriftstellerinnen wie Stefan Zweig, Joseph Roth und Irmgard Keun. Allerdings erlebten sie hier noch ein mondäneres Ambiente, wenn es sich auch nicht jeder von ihnen so leisten konnte. Zum letzten Mal verbrachten sie hier den Sommer 1936. Mit dem Zweiten Weltkrieg war’s damit endgültig vorbei. Den Deutschen reichten nicht mehr ökonomische und kulturelle Hegemonie. Bedingungslose Herrschaft über ganz Europa unter rassistischen und nationalen Aspekten sollte es sein. Die Schriftsteller und Schriftstellerinnen wurden in alle Winde verstreut.
Der Glanz der Badestadt Ostende ist hinweg, der Krieg hat die Spuren deutscher Schriftsteller*innen zerstört, und nicht nur diese. Irritiert fahre ich an Kanonenstellungen der Festung Europa und dem Atlantikwall vorbei. Der Beton ist zu stabil, um diese geschichtlichen Spuren zu beseitigen. Der Belgier macht’s Beste draus: ein Kriegsmuseum.
Foto(25)Im Menschengewühl der Stadt lässt sich aber noch erahnen, was im letzten Jahrhundert diese Edelurlauber in den Westen zog: Ein unendlicher Himmel, Strände zum Baden und Spazieren, die Kurpromenade zum Flanieren. Das gute Bier und das gute Essen, besonders für den, der Fisch mag. Heute gibt’s Mosselen met Frietjes. Dazu ein Leffe bruin.

 

Das Buch zum Tag: Volker Weidermann, Ostende. 1936. Sommer der Freundschaft,

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Ostende – Flandern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s