Veröffentlicht in Allgemein

Richter statt Abramovic

EIGENTLICH sollte hier ein Bericht über mein Treffen mit Marina Abramovic stehen… EIGENTLICH!
Ja, ja, nicht mit Abramovic selbst. Aber wenigstens mit der Retrospektive The Cleaner in der Bonner Kunsthalle.
Und eigentlich schreibe ich hier viiiiiel lieber über Kulturerlebnisse, die „geklappt“ haben.

IMG_1333
Museum Wiesbaden

Aber ein gewisser Herr M.W. hat mich und ein paar andere Kunstbeflissene schmählich im Stich gelassen und wieder einmal grinst mich die bittere Erkenntnis an: was du nicht selbst organisiert hast…
Eine wie ich ebenso enttäuschte Mitfahrerin und ich müssen also umdisponieren. Zuerst denken wir daran, einfach selbst nach Bonn zu fahren. Da aber die „Bahn“ – ist das eigentlich ein Akronym für Besondere Ahnungslosigkeit, Halsabschneiderei und Niedergang? – 300€ (sic!) für die Rückfahrttickets haben will, nehmen wir davon Abstand.
IMG_1337Mit meinem Landesticket fahren wir stattdessen nach Wiesbaden in die schöne Landeshauptstadt. Die Gerhard Richter Ausstellung steht schon länger auf meiner Wunschliste. Und das Wiesbadener Museum habe ich bisher auch noch nicht besucht. Dessen Gebäude steht zur Zeit unter Sanierung, deshalb führt uns der Eingang durch eine Pilzausstellung.
Mir fällt dazu Büchners Antiheld ein:
Woyzeck: Die Schwämme, (…) Haben Sie schon gesehn, in was für Figuren die Schwämme auf dem Boden wachsen? Wer das lesen könnt!
Nun aber zu Gerhard Richter. Seine frühen Werke. Einfach. Bahnbrechend. VerwirrendIMG_1351.

Das Spiel mit unscharfen Fotos kenne ich auch von anderen Gemälden. Und doch bin ich wieder von der „feinen Pinselführung des Meisters“ (kleiner Scherz) begeistert. Die hohen und räumlich großzügigen Ausstellungsräume tun ein Übriges dazu, die Ausstellung zu genießen. Zumal sich eine schöne Sammlung moderner und Gegenwartskunst anschließt. Hin und weg bin ich von Thomas Bayrles „Rhapsody in Blue“.

IMG_1346
Rhapsody in Blue

 

Wiesbaden dürfte als Kurstadt bekannt sein. Da dürfte ein Café wohl nicht schwer zu finden sein. Umso mehr überrascht uns die Auskunft einer Wiesbadenerin auf unsere Frage nach einem guten Café: „Ein gutes Café in Wiesbaden. Das dürfte schwierig werden.“ Sie sollte Recht behalten…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s